Strände und Meerwasserbäder

Auf Teneriffa gibt es eine große Zahl von "Traumstränden" und Meeresschwimmbädern. Hier finden Sie einen Überblick über die schönsten Bademöglichkeiten.


Playa del Bollullo in Puerto de la Cruz

 

Zu diesem Strand gelangen Sie zu Fuß oder auf der Straße, obwohl diese nicht direkt bis zum Strand hinunter geht. Wenn Sie die Straße nehmen, fahren Sie bis EI Rincon; nach dem Restaurant San Diego (empfehlenswert) führt ein schmalerer Fahrweg zu dem Restaurant Bollullo, wo Sie, gegen Zahlung einer kleinen Gebühr, den Wagen parken können. Wenn Sie sich zu Fuß zum Strand begeben wollen, können Sie in Cuesta de La Villa, an den Hängen von Santa Ursula losgehen; öfters jedoch wird der Weg genommen, der in Puerto de La Cruz startet, entweder an der Küste von Martianez oder von der Wohnsiedlung La Paz. Bis zum Zielort brauchen Sie dann etwa 45 Minuten. Nach dem Restaurant Bollullo ermöglicht ein Weg mit Stufen, in wenigen Minuten den Strand zu erreichen. Die Playa Bollullo (sprich Bojujo) ist an beiden Enden von Lavafelsen begrenzt, dieser Badeplatz ist sicher einer der landschaftlich schönsten der Insel, beim Baden ist aber wegen der starken Brandung Vorsicht geboten. Obwohl die Playa del Bollullo so abgeschieden liegt, gibt es eine Strandbar, die auch Liegestühle vermietet.


El Caleton

Der vom El Refugio aus gesehen nächstgelegene Strand ist meist nur im Sommer frequentiert. in den Wintermonaten ist das Baden nicht möglich. Hier baden nur die Einheimischen, es gibt eine kleine Strandbar.


Meeresschwimmbäder von Bajamar

In Bajamar, einem Küstenort. der 3 Kilometer von Tejina entfernt liegt, existieren mehrere Schwimmbäder mit Meerwasser, zwei größere und eines für Kinder, mit Duschen und Umkleidekabinen. Der Zutritt ist kostenlos, nur für die sonstigen Dienstleistungen wird eine kleine Gebühr erhoben. Außerdem liegt am Wellenbrecher, neben den Pools, ein kleiner Sandstrand, von wo aus eine Uferpromenade losgeht. In Schwimmbadnähe sind zahlreiche Bars und Restaurants zu finden.


Playa EI Pozo und Los Patos

Diese Strände liegen im Anschluss an den Strand von EI Bollullo; um dorthin zu gelangen, sollten Sie zuerst den Schildern zu jenem Strand folgen und sich bis zum Restaurant Bollullo begeben. Nach dem Restaurant geht es zu Fuß weiter, aber anstatt in Richtung EI Bollullo hinunterzugehen, schlagen Sie nach rechts ein. Wichtig: Der Weg ist für Kinder nicht geeignet! In ungefähr 15 Minuten erreichen Sie den Strand von EI Pozo, der im Sommer sehr viel Sand hat und äußerst geeignet zum Surfen ist. Bei starker Brandung ist er allerdings gefährlich. Wenn Sie von diesem Strand aus weitergehen, kommen Sie in ein paar Minuten zum Strand von Los Patos; er wird zum Campen genutzt aber auch zum Surfen und FKK. Bis zum danach  liegenden Strand von EI Ancon weiterzugehen ist wenig ratsam, denn die Strecke ist recht gefährlich. Sie können über den Weg von EI Ancon dahin gelangen, der rechts von dem Restaurant San Diego verläuft.


Playa de los Cristianos

Am Rande eines malerischen Fischerdorfs finden sich schöne Strände mit feinem goldenen Sand und klarem Wasser. Seine ausgezeichneten Installationen machen diesen Strand zu einem der Hauptanziehungspunkte für den internationalen Tourismus.


Playa de San Marcos in San Marcos (lcod)

Im Nordwesten, nur wenige Kilometer nördlich von lcod de los Vifios, liegt der Fischerort San Marcos mit seinem schwarzen Natursandstrand. Beim Baden blicken Sie auf die Kulisse der felsigen Steilküste, die zum Teil durch Hotels und Ferienwohnungen verunstaltet wird. An der Promenade hinter dem Strand können Sie Liegestühle und Sonnenschirme mieten, und eine Rettungswacht beaufsichtigt das Treiben im Wasser. Es gilt, auf die Strömungen zu achten.
Es stehen Duschen und Umkleidekabinen zur Verfügung. Außerdem haben sich
hier mehrere Bars und Restaurants niedergelassen. An Wochentagen ist die Playa de San Marcos nicht überlaufen.


El Pris und Mesa del mar

Die Straße, die zu dem Fischerort El Pris führt, geht von Tacoronte aus und verläuft über El Calvario. Dieses Fischerdörfchen verfügt über einen kleinen Strand und mehrere Restaurants, wo frischer Fisch geboten wird. Nach Mesa del mar gelangen Sie über eine Abzweigung der Straße, die von Tacoronte nach Valle Guerra führt. An ihrem Ende gehen Sie zu Fuß weiter und gelangen durch einen Tunnel zu dem reizvollen Strand von La Arena, der auf natürliche Weise von den Gezeiten geschützt ist. Im Sommer ist er recht stark besucht.


Playa Socorro

Die Zufahrt zu diesem Strand erfolgt über eine Abzweigung, die auf der Landstraße des Nordens C-820, etwa zweihundert Meter vom Aussichtspunkt von San Pedro, auf dem Gemeindegebiet von Los Realejos, angezeigt ist. Am Strand sind ein Parkplatz und eine Bar vorhanden. Beim Baden gilt es, vorsichtig zu sein, denn bei Brandung ist es hier gefährlich. Der Strand ist groß und hat viel San. Zum Surfen sind die Gegebenheiten einfach ideal.


Playa de Martianez in Puerto de la Cruz

Im Norden Teneriffas, östlich des Stadtzentrums von Puerto de la Cruz liegt der künstliche, etwa 200 m lange Strand Playa de Martianez. Durch den vorgelagerten Wellenbrecher ist das Baden an der felsigen, stark umbrandeten Küste weniger gefährlich. Wem es generell im Meer zu turbulent ist, der sollte das unmittelbar hinter dem Strand gelegene Meerwasserschwimmbecken Lago Martianez besuchen, das der kanarische Künstler Cesar Manrique schuf. An der Strandpromenade liegen verschiedene Restaurants und Cafes. Sonnenschirme und Liegestühle können angemietet werden.


Playa Jardin in Puerto de la Cruz

Das etwa 2 km lange Areal mit mehreren Buchten im Westen des Stadtzentrums von Puerto de la Cruz unterhalb des Loro Parque hat feinen, schwarzen Sand. Das vom kanarischen Künstler Cesar Manrique künstlich angelegte, etwa 700 m lange Bademekka ist sehr beeindruckend. Übersetzt heißt der Name Gartenstrand, denn hinter dem Strand zeigt ein Park. was auf den Kanaren alles wächst und blüht. Manrique schuf einen künstlichen Wasserfall, Grotten und Lagunen, in denen die Kinder planschen können. Außerdem gibt es Umkleidekabinen, Duschen, einen Liegestuhlverleih, ein Restaurant und Strandbars. Ein künstliches Riff, das in einigem Abstand zur Küste im Meer versenkt wurde, mildert die Brandung ab. Nur am westlichen Ende des Küstenstreifens können die Wellen ungehindert heranrollen. Bei starker Brandung ist wie immer Vorsicht geboten.


Playa de El Puertito

Ein 1,6 km langer Strand mit schwarzem Sand, in der Nähe der Ortschaft Güimar. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Playa del Roque, ein wunderschöner Strand mit schwarzem Sand.


Playa de las Teresitas

Der Strand in San Andres, einem Fischerdorf etwa  10 km nördlich der Hauptstadt Santa Cruz, ist trotz seines  künstlichen  Ursprungs eine Schönheit und der wohl bekannteste Strand Teneriffas. Im Ort gibt es zahlreiche auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte  Restaurants. Der für Teneriffa seltene helle Saharasand füllt den weiten  Bogen der 2 km langen, unverbauten Bucht, die östlich in der Punta de los Organos endet. Palmen spenden hier Schatten und Sie können Liegestühle mieten. Es gibt Duschen, Restaurants und Kioske, die Spezialitäten und Erfrischungen anbieten. Weil der Strand im Schutz eines Wellenbrechers  bzw. einer Mole liegt, können hier selbst Kinder problemlos baden.


Playa de las Gaviotas

Die Playa de las Gaviotas liegt in der Nordostecke der Insel in der Nähe des Fischerortes San Andres, nördlich bzw. hinter der Playa de las Teresitas. Sie gelangen dorthin über eine schmale Abzweigung, die kurz nach dem Aussichtspunkt von Los Organos von der Straße von San Andres nach lgueste de San Andres abgeht. Anders als diese hat Las Gaviotas schwarzen Natursandstrand. Der Strand der "Möwen" ist einer der wenigen Strände der Insel, an denen FKK geduldet wird. An einer Strandbar können kleinere Snacks und Erfrischungen gekauft werden.


Playa El Medano

EI Medano ist ein kleines, ruhiges, familiäres Fremdenverkehrszentrum,  wo sich einer der schönsten Strände von ganz Teneriffa  befindet; er ist etwa zwei Kilometer  lang, hat seichte Gewässer, und ist direkt über eine Straße von der Südautobahn TF-1 erreichbar. Er verfügt  über Umkleideräume und Duschen, die sich auf dem Platz unmittelbar  neben dem Strand befinden. In diesem Umfeld sind auch ein Kiosk sowie zahlreiche Bars und Restaurants zu finden, und außerdem ein Fremdenverkehrsbüro  (Telefon: 922 176 002). Da der Wind in dieser Zone ständig weht, wenn auch im September und Oktober etwas weniger, ist dies ein idealer Platz zum Windsurfen. Im Hotel Playa Sur Tenerife, Telefon: 922 17 60 13 und 922 17 61 20 werden Kurse und der Verleih von Surfbrettern angeboten. Der Strand von El Cabezo, der auch sandig ist, kommt nach dem von El Medano, in nördlicher Richtung. In dieser  Zone werden  verschiedene  internationale  Windsurf-Wettkämpfe veranstaltet, wie der O'Neill Tenerife Grand Prix, der für die Runde der Professional Boardsailing Association (PBA) mit angerechnet wird. Ein weiterer Strand in diesem Umfeld ist der von La Jaquita. Ganz dicht dabei liegt der Strand von Montaria Pelada, ein FKK-Strand.


Playa San Juan und Alcala

An der Küste von Guia de lsora sind die Viertel von Playa de San Juan und Alcala erwähnenswert; hier wird Fischerei betrieben und das ganze Jahr über herrscht trockenes und sonniges Klima. Der Strand von Playa San Juan ist klein aber fein und eine echte Empfehlung. Angrenzend befinden sich ein kleiner Hafen und einige nette Lokale. Im nahe gelegenen Ortskern von Alcala gibt es einen Kai, von dem aus Sie bequem ins Wasser gehen können. Zwischen den zwei Dörfern liegt der Strand von La Barrera. In beiden Ortschaften gibt es mehrere Restaurants spezialisiert auf Fisch und Meeresfrüchte.

Playa de Fañabe in Playa de las Americas

Die im Südwesten der Insel gelegene Playa de Fañabe bildet den nördlichen Zipfel des touristischen Küstenstreifens Playa de las Americas. Von dem modernen Yachthafen Puerto Colon aus ist der etwa 600 m lange Strand über eine Promenade zu erreichen. Er wurde erst vor wenigen Jahren aufgeschüttet und nach dem jüngsten Ortsteil dieses Tourismuszentrums benannt. Der Weg vom Strand, der mit Sonnenschirmen und Strandliegen ausgestattet ist, zu der mit Bars gesäumten Strandpromenade ist nicht weit. Auch zahlreiche Restaurants befinden sich ganz in der Nähe. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Freizeitangebot, beispielsweise Wasserscooter und Paragliding.


Playa La Tejita

Dies ist ein weiter, ein Kilometer langer Strand mit feinem Sand, der südlich im Anschluss an EI Medano, nach Montaria Roja, kommt. Es befindet sich dort ein Stand, an dem Erfrischungsgetränke angeboten werden. In der kleinen Bucht am Fuß von Montaria Roja wird FKK praktiziert. Der Strand gilt aufgrund der Strömungen als etwas gefährlich. Sie gelangen über eine nicht asphaltierte Piste dahin, die von der Straße ausgeht. welche EI Medano mit Los Abrigos verbindet. Ein wenig weiter südlich liegt der kleine Strand von EI Confital, der schwarzen Sand hat. In dem nahe gelegenen Fischerörtchen Los Abrigos gibt es zahlreiche Restaurants, wo Fisch und Meeresfrüchte zu haben sind.


Playa Los Guios

Dieser Strand, der auch unter dem Namen .ArgelM bekannt ist, befindet sich zwischen der Fremdenverkehrssiedlung  von Acantilados  de Los Gigantes und den gleichnamigen  Felswänden,  ganz dicht am Jachthafen,  hinter dem Marinedorf. Der Blick vom Strand auf die beeindruckenden  Felswände ist einfach überwälti? gend. Der Strand mit feinem  schwarzen  Sand liegt in einer der  lichtintensivsten Zonen von Teneriffa  und es ist empfehlenswert, die entsprechenden  Schutzmaß? nahmen zu treffen. Sie können dort Pedalos, liegen und Sonnenschirme  mieten und es gibt auch ein Bar-Restaurant. Es besteht die Möglichkeit, von dem nahe gelegenen Jachthafen aus Bootsausflüge zum Strand von  Masca zu machen, auf denen sich beeindruckende Ausblicke auf die von der Brandung geschliffenen Felsen bieten.


Playa Torviscas

In Costa Adeje liegen die Siedlungen Playa del Duque, Fanabe, Torviscas und San Eugenio. Hier wurden mehrere Sandstrände angelegt. In der Siedlung San Eugenio befindet sich „Puerto Colon", ein Jachthafen, von dem aus Seeausflüge starten. Ganz in der Nähe an der Küste des Hotels Jardin Tropical befindet sich Las Rocas, eine wunderbare Terrasse mit fünf Niveaus, mit Gärten und einem Schwimmbad, das 600 Quadratmeter groß und 90 Meter lang ist Die Anlage gehört zum Hotel, ist aber auch für Gäste geöffnet (Eintrittsgebühr). Außerdem findet sich dort ein angenehmes Restaurant Im Anschluss daran erstreckt sich der Strand EI Bobo, an dem es auch eine Surfschule, einen Surfbrett-Verleih sowie eine Segelschule inkl. Vermietung von Segelschiffen und Katamaranen gibt Das Klima hier ist fast das ganze Jahr über trocken und sehr sonnig.


gröbl 111 gruppe

Reservierung
+43 664. 20 35 120
Feedback / Anregungen
teneriffa@(at)groebl.com